Kann man tatsächlich kostenlos und ohne dabei geltendes Recht zu verletzen, aktuelle Kinofilme aus dem Internet herunterladen? Mit dieser Frage setzt sich Antonella Schmalbach in Ihrem Gratis-E-Book »Filme im Internet« auseinander.

Kino.to: Da werden Urheber aus TV und Kino böse. | © brainloc | www.sxc.hu

Kino.to: Macht Urheber aus TV und Kino böse. © brainloc, www.sxc.hu

Neben vielen legalen Anbietern, die gegen einmalige Gebühr oder im Abonnement Blockbuster auf dem heimischen Bildschirm zur Verfügung stellen, gibt es laut Schmalbach tatsächlich auch Möglichkeiten kostenfreien Filmgenusses: Hier beinhaltet das Geschäftsmodell offenbar umfangreiche Werbeeinspielungen und häufig sind die angebotenen Filme älteren Datums oder minderer Qualität.

Auch die Grauzone illegaler Filmanbieter wird beleuchtet. Hier ist Schmalbachs kleiner Band, der kostenlos als Download erhältlich ist, nicht ganz aktuell: Unter »Kino.to« findet man nämlich mittlerweile keine Filme mehr, sondern nur noch einen Gruß von der Kriminalpolizei. Der Betreiber wurde zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt…